Friedmann Blog

E-Commerce-SEO: Content und Copytext

„Content is king“ ist bereits seit Jahren das Mantra der SEO-Szene. Nicht zu unrecht: Mit Googles immer intelligenter werdenden Algorithmen ist es immer wichtiger, dass Sie Ihren Kunden auch einen Mehrwert bieten.

Einer der wichtigsten Bestandteile bei der Suchmaschinenoptimierung für Onlineshops ist daher die Ausstattung Ihrer Artikel- und Kategorieseiten mit ansprechendem Copytext. Diese Aufgabe erfordert viel Fleiß und Durchhaltevermögen, doch sie stellt sich auf lange Sicht als eine der nachhaltigsten Arten für die Verbesserung Ihrer Google-Rankings heraus.

Bonus-Argumente für die Optimierung Ihres Contents: Nicht nur die Suchmaschinen freuen sich über das „gefundene Fressen“ zur Indexierung – ganz nebenbei können Sie sich bei Ihren Besuchern und Kunden als der Experte zeigen, der Sie in Ihrer Branche sind. Das sorgt für Glaubwürdigkeit, Persönlichkeit und Abgrenzung von der Konkurrenz. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Content effizient und sinnvoll geplant optimieren können.

Herausforderungen bei der Content-Optimierung im E-Commerce

Ein erfolgreicher Webauftritt steht und fällt mit seinen Inhalten. Als Onlineshopbetreiber sind das in erster Linie Ihre Produkte: Wenn das Sortiment nicht stimmt, wird Ihr Shop nur schwer zum Erfolg finden. Andersherum gilt: Mit dem richtigen Sortiment und einer passenden Zielgruppenansprache sind Sie bereits bestens vorbereitet, um Ihren Besuchern richtig gute Inhalte bieten zu können.

Doch die Stärke von Onlineshops – die große Produktauswahl – ist gleichzeitig auch die größte Schwäche. Bei der Content-Optimierung im E-Commerce gibt es drei große Herausforderungen:

  • Überblick behalten: Durch die hohe Anzahl an Produkten im Onlineshop ist es meist nicht leicht, den Überblick zu behalten. Wo stecken Potentiale? Welche Seiten wurden bereits überarbeitet? Welche Inhalte sind nicht mehr aktuell? Je umfangreicher Ihr Sortiment ist, desto strategischer müssen Sie vorgehen, um nicht in Teufels Küche zu landen.

  • Prioritäten setzen: Um der Produktvielfalt Herr zu werden ist es daher wichtig, Prioritäten zu setzen. Entwickeln Sie einen Plan und halten Sie sich daran. Onpage-SEO ist ein fortlaufender Prozess, der viel Geduld erfordert. Begnügen Sie sich zu Beginn damit, große Aufgaben in kleine Häppchen aufzuteilen. Und setzen Sie dann dort an, wo Sie mit wenig Aufwand viel Wirkung erzielen können.

  • Duplicate Content ausmerzen: Die Hersteller Ihrer Produkte versorgen Sie mit Artikelbeschreibungen – ausgesprochen praktisch, oder? Vorsicht: sogenannten „Duplicate Content“, also doppelte Inhalte, sieht Google gar nicht gern. Wenn Ihre Produktbeschreibungen also 1-zu-1 denen der Konkurrenz gleichen, weil der Mitbewerb ebenfalls die Herstellertexte verwendet, werden Sie ganz schnell abgestuft. Hier heißt es leider: Selbst Inhalte erstellen!

Content-Optimierung für E-Commerce

Welche Maßnahmen können Sie nun also konkret ergreifen, um den Content in Ihrem Onlineshop zu verbessern – und zwar idealerweise so, dass Google davon erfährt und Ihre Inhalte gut bewertet?

Die Antwort: Setzen Sie den Fokus auf Ihre wichtigsten Kategorie- und Artikelseiten. Optimieren Sie diese sukzessive und bauen Sie so nach und nach immer umfangreicheren, hochwertigen Content auf. Dabei sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Copytext: Erstellen Sie einzigartige und attraktive Texte für Ihre Kategorien und Artikel – sowohl in Bezug auf Inhalte aus Nutzer-Sicht als auch mit passenden Keywords für die Suchmaschinen.

  • Formatierung: Achten Sie bei der Pflege der Inhalte darauf, Ihre Texte richtig zu formatieren und die relevanten Meta-Tags korrekt zu befüllen, damit die Suchmaschinen Ihren Content automatisch indizieren können.

  • Interne Verlinkung: Nutzen Sie die Möglichkeiten Ihres E-Commerce-Systems, um die Unterseiten in Ihrem Blog sinnvoll miteinander zu verlinken. Das hilft den Suchmaschinen, zu „verstehen“, wie Ihre Inhalte zusammenhängen.

  • Zusätzlicher Content: Nicht alle Themen, die Ihre Nutzer interessieren, lassen sich auf Kategorie- oder Artikelebene behandeln. Ein Firmenblog kann eine weitere Möglichkeit sein, zusätzliche Inhalte zu publizieren und Hilfestellung zu den verschiedensten Themengebieten in Ihrer Nische zu geben.

Copytext-SEO für Onlineshops

Herzstück der Content-Optimierung für Onlineshops sollte die sukzessive Bestückung der Artikel- und Kategorieseiten mit einzigartigen Inhalten sein. Idealerweise bedeutet das: Videomaterial, Handbücher zum Download, umfangreiches Bildmaterial, Produktrezensionen, weiterführende Links, etc.

Als erster Schritt reicht es für die Suchmaschinenoptimierung jedoch vollkommen aus, die Produkttexte zu überarbeiten. Dabei sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Der Unique Content (= selbst erstellte, einzigartige Texte) sollte mehr als 50% einer Artikel- oder Kategorieseite ausmachen. Erstellen Sie dazu eine Blanko-Artikel- oder Kategorieseiten und zählen Sie die Wörter, die diese bereits im Standard enthält. Ihre Produktbeschreibungen sollten mindestens ebenso lang sein; besser länger.

  • Übernehmen Sie nicht die Hersteller-Beschreibung, sondern erstellen Sie eigene Inhalte. Dabei können Sie sich durchaus vom bereitgestellten Artikeltext des Herstellers inspirieren lassen. Wichtig ist jedoch, dass Sie nicht in die Duplicate-Content-Falle tappen.

  • Optimieren Sie in einem ersten Schritt mindestens die Top-Seiten Ihrer wichtigsten Kategorien und Produkte (aus Ihrer eigenen Einschätzung) sowie die tatsächlichen Bestseller-Artikel (auf Basis bestehender Verkäufe). So können Sie sowohl Ihre zentralen Themen und Produkte promoten als auch bereits erfolgreiche Inhalte noch weiter nach vorn bringen.

  • Achten Sie darauf, die wichtigsten Keywords für Ihre Seite zu verwenden und sie idealerweise fett zu markieren. Dabei sollte das Vorkommen der Stichworte jedoch nicht künstlich in die Höhe getrieben werden. „Keyword-Stuffing“ sieht Google nicht gern.

Um die Generierung von Artikeltexten besonders effizient zu gestalten, sollten Sie sich ein Content-Muster überlegen, das Sie strikt durchziehen. Das sorgt zum Einen für gleichbleibende Qualität Ihrer Produktbeschreibungen, auch wenn mehrere Redakteure im Einsatz sind. Zum Anderen erleichtert es die Erstellung von Texten ungemein, wenn ein Raster besteht, an dem Sie sich orientieren können.

Ein empfehlenswertes Muster für die Erstellung von Artikelbeschreibungen für Ihren Onlineshop wäre beispielsweise:

  • H2-Überschrift: Produktname + relevante Keywords

  • Emotionaler Einleitungsparagraph (50 Wörter)

  • Bulletpoint-Liste mit Features

  • Sachlicher Abschlussparagraph (50 Wörter)

  • Call to Action

Interne Verlinkung optimieren im Onlineshop

Interne Verlinkung ist das Salz in der Suppe bei der Contentoptimierung. Sinnvoll gesetzte Links zwischen den Unterseiten in Ihrem Onlineshop helfen den Suchmaschinen dabei, Ihre Inhalte zu „verstehen“ und zu analysieren, wie diese zusammenhängen.

Die meisten Shopsysteme bringen von Haus aus einige Möglichkeiten zur internen Verlinkung mit. Intelligente Footer-Strukturen mit Auflistung von Kategorien und eine clevere Menüführung sind ein erster Schritt für eine gute interne Verlinkung.

Des weiteren können Sie in den meisten Onlineshop-Systemen auf Artikelebene zusätzliche interne Verlinkungen anlegen. Wenn Sie für ein Produkt Zubehörartikel, Cross-Selling oder „ähnliche Artikel“ einpflegen, werden diese im Shop-Frontend auf der Artikelseite angezeigt. Dies ist zum Einen hilfreich für den Nutzer, der so thematisch passend weiter navigieren kann; zum Anderen sind diese semantischen Verknüpfungen für Suchmaschinen Gold wert.

Aktivieren Sie nach Möglichkeit auch die Option „Andere kauften auch…“, die automatisch passende Artikelvorschläge auf Basis der bereits getätigten Käufe macht. Falls Sie die Möglichkeit haben, eine Breadcrumb-Navigation zu aktivieren, sollten Sie dies ebenfalls tun.

Zusätzlicher Content mit Onlineshop-Blog, Rezensionen & Co.

Zwar ist im Onlineshop besonders die Artikel- und Kategorie-Ebene ein guter Content-Lieferant, auf deren Basis sich viel Text und Inhalt erstellen lässt – dennoch gibt es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, im Webshop zusätzlichen Content einzubinden.

Die naheliegendste Lösung zur Unterbringung weiterer Inhalte ist die Integration eines Firmen- oder Nischenblogs. Ein Blog bietet die optimale Gelegenheit, um Longtail-Keywords, die bei der Keywordrecherche erarbeitet wurden, unterzubringen. Egal ob Lösungen für gängige Probleme Ihrer Kunden; Top-Listen mit besonderen Artikeln; Tipps und Tricks für Anwender oder Plaudereien aus dem Nähkästchen: In einem Blog sind Ihnen thematisch kaum Grenzen gesetzt. Nutzen Sie die Möglichkeiten!

Eine weitere bequeme Art und Weise, fast automatisch neue Inhalte zu erstellen ist die Nutzung von User Generated Content. Dazu zählen alle Inhalte, die nicht von Ihnen, sondern von Ihren Kunden erstellt werden. Paradebeispiel dafür sind Produktrezensionen. Die meisten Shopsysteme bringen ein integriertes Bewertungssystem mit, in dem Kunden Sterne vergeben und eine kurze Produktbewertung schreiben können.

Von Ihren Kunden geschriebene Produktbewertungen sind nicht nur hilfreich für weitere Interessenten; sie sorgen auch dafür, dass der Anteil von Unique Content auf der entsprechenden Artikelseite stetig zunimmt. Um Ihre Kunden auf die Möglichkeit zur Produktbewertung hinzuweisen, können Sie beispielsweise Newsletter oder automatische Erinnerungsmails einige Tage oder Wochen nach dem Kauf versenden.

Die Optimierung Ihrer Inhalte ist einer der wichtigsten Punkte bei der E-Commerce-SEO und erfordert viel Geduld und Durchhaltevermögen. Erstellen Sie einen Plan, gehen Sie strukturiert vor und arbeiten Sie Monat für Monat daran, Ihr Content-Imperium in Ihrem Webshop weiter auszubauen. Ihre Google-Rankings werden es Ihnen danken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.