Friedmann Blog

E-Commerce-SEO: Metadaten optimieren

Mehr als das Auge sieht: In Ihrem Onlineshop haben Sie die Möglichkeit, mehr Daten bereitzustellen, als auf den ersten Blick ersichtlich ist. Diese sogenannten Meta-Informationen dienen Suchmaschinen als Hilfestellung, um Ihre Inhalte zu hierarchisieren und richtig einzuordnen.

Mit der richtigen Befüllung der entsprechenden Platzhalter (Meta-Elemente und HTML-Tags) unterstützen Sie die Suchmaschine so effektiv dabei, Ihren Content zu kategorisieren. Und das wird mit verbesserten Rankings belohnt.

Die meisten Shopsysteme – zum Beispiel unsere Lieblingslösung für E-Commerce-Projekte; Shopware – bringen von Haus aus bereits die entsprechenden Felder für die Befüllung mit. Oftmals hapert es hier eher am Durchhaltevermögen der Shopbetreiber: Das Eintragen der entsprechenden Metadaten ist gerade bei umfangreichen Produktsortimenten mühselig und zeitaufwändig.

Wir erklären Ihnen, welche Meta-Tags Sie auf keinen Fall vernachlässigen sollten, was welche Zusatzinformationen bedeuten, und wo diese eigentlich relevant sind. Außerdem geben wir konkrete Tipps zur Befüllung nach logisch aufgebauten Regeln und verraten Ihnen, worauf Sie besonders achten müssen.

Wichtige Meta-Elemente und HTML-Tags für E-Commerce-SEO

Es gibt zahlreiche Meta-Elemente, mit der Website-Betreiber für den Nutzer weitgehend unsichtbar Zusatzinformationen auf jeder Unterseite bereitstellen können. Diese Daten können sowohl inhaltlicher als auch technischer Natur sein – beispielsweise Informationen zu Sprache, geografischer Lage, Seiteninhalt, oder aber auch Anweisungen für Suchmaschinen, Äquivalente zu HTTP-Kopfdaten oder Cache-Control.

In Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung für Ihren Onlineshop sind besonders die beiden Elemente Meta Description und Meta Keywords relevant. Darüber hinaus ist sind auch Title-Tags und eine sprechende URL-Struktur mit sprechenden URLs zentrale Bestandteile einer erfolgreichen SEO für E-Commerce-Projekte, auch wenn letztere strenggenommen keine Meta-Elemente sind.

Google-Suchergebnis mit Titel, sprechender URL und Meta Description

Google-Suchergebnis mit Titel, sprechender URL und Meta Description

Drei der vier genannten Informationen werden unmittelbar in den Google-Suchergebnissen (SERPs) angezeigt. Der Blick auf den Screenshot zeigt: Wohl jeder von uns erkennt die eindeutigen blau-grün-grauen Suchergebnisse auf einen Blick wieder. Mit Title-Tag, sprechender URL und Meta Description können wir diese Vorschau für die Suchergebnisse gezielt für jede einzelne Seite kontrollieren.

Für das Texten der entsprechenden Inhalte und ihre Abstimmung aufeinander empfiehlt es sich, ein praktisches SERP-Optimierungs-Tool zu verwenden. Hier können Sie Ihre Texte testweise eintragen und überprüfen, wie die Ergebnisse in der Praxis aussehen. Darüber hinaus sehen Sie auf einen Blick, ob die Zeichenlänge überschritten wurde oder Zeilenumbrüche unschön erscheinen.

Die Meta-Angaben können Sie für jede einzelne Unterseite Ihres Onlineshops eintragen – egal ob Startseite, Kategorielistings, Artikel oder Landingpages und Informations-Seiten. Unsere Empfehlung: Arbeiten Sie sich langsam vor – zuerst die Top-Seiten, anschließend sukzessive den gesamten Seitenbestand. Lediglich die sprechenden URLs sollten Sie von Beginn an korrekt eingerichtet haben und nur sehr bedacht nachträglich ändern, um Ihre Rankings nicht zu verlieren.

E-Commerce-SEO: Title-Tag optimieren

Der Title-Tag einer Seite sollte idealerweise die wichtigsten Informationen beinhalten – sowohl aus Usability-Gründen für den Nutzer, als auch für die Suchmaschine. Denn Google & Co. werten den Inhalt des Titels besonders hoch. In den Suchergebnissen erscheint der Seitentitel als hervorgehobener Text in blauer Schrift in der ersten Zeile.

Bei der Erstellung des Titels ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass jede Unterseite einzigartig betextet ist. Doppelter Content wird, wie so oft bei Google & Co., hart bestraft und abgewertet. Jeder Artikel in Ihrem Onlineshop sollte also idealerweise einen eigenen Titel besitzen, der die individuellen Eigenschaften des Produkts oder der Kategorie hervorhebt.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Suchmaschinenplatzierung ist der Inhalt des Titels: Er sollte sowohl die wichtigsten 1-2 Keywords als auch den Marken- oder Unternehmensnamen enthalten. Keywords können sowohl Substantive, Adjektive als auch Verben sein – immer passend auf den Seiteninhalt zugeschnitten. Für Webshops bedeutet das: Produktnamen oder Kategorienamen; Produkteigenschaften, Markennamen oder Kaufabsicht, sowie der Name des Onlineshops selbst.

Gleichzeitig sollten Sie darauf achten, den Title nicht zu überfrachten: Längen von 50-60 Zeichen pro Seitentitel sind empfehlenswert; längere Aneinanderreihungen von Worten werden ggfs. in den Suchergebnissen abgeschnitten. Sie haben Platz für eine einzige Titelzeile in den SERPs. Zur besseren Lesbarkeit sollten Sie außerdem Doppelpunkte :, Gedankenstriche – oder Pipes | verwenden, um verschiedene Bereiche des Titles voneinander abzugrenzen.

Sie erleichtern sich die Arbeit, indem Sie ein Schema für Ihre Titel festlegen und dieses konsequent verfolgen. So könnten Ihre Titel-Schemata aussehen:

  • <Marke> <Produkt> online kaufen | <Onlineshop> „Ascis Damenschuh online kaufen | schuhversand.de“

oder

  • <Marke> <Produkt> <Produktdetails> – <Onlineshop> „Ascis Damenschuh Größe 37 schwarz | schuhversand.de“

Mindestens ein Keyword und der Name Ihres Onlineshops sollten immer enthalten sein. Ob Sie anschließend den Fokus auf eine Aktion, die konkrete Marke, Produktdetails oder andere Details legen, sollten Sie von Ihrem Sortiment und Ihrer Zielgruppe abhängig machen. Es kann sinnvoll sein, in Kategorie-Titeln allgemeiner vorzugehen und in Artikel-Titeln speziellere Informationen unterzubringen.

Übrigens: Wenn Sie einen Blog führen, können Sie als Seitentitel optimal die bei der Keywordrecherche erarbeiteten Longtail-Keywords verwenden und Ihre Texte darauf anpassen.

E-Commerce-SEO: Meta Description optimieren

Während der Titel die wichtigsten Informationen zur Seite stichwortartig in nur einer Zeile zusammenfasst, bietet die Meta Description etwas mehr Platz: Auf etwa 160 Zeichen und zwei Zeilen in den Google-Suchergebnissen können Sie hier Lust auf mehr machen.

Kurioserweise ist die Meta Description eine der wichtigsten und gleichzeitig unwichtigsten Komponenten bei der Suchmaschinenoptimierung: Zum Einen bietet Sie den ersten Kontakt zum Suchenden. Ansprechend getextet kann sie den Nutzer direkt auf Ihre Website bringen. Zum Anderen hat der Inhalt der Meta Description selbst allerdings keinen direkten Einfluss auf das Ranking. Während fast alle anderen Seiteninhalte mit Keywords gespickt werden sollten, um die Platzierung zu verbessern, ist der Inhalt der Meta Description dafür vollkommen irrelevant.

Indirekt nimmt sie dennoch Einfluss auf das Ranking: Je ansprechender der Text, desto höher die Durchklickraten – also der Anteil der Nutzer, der tatsächlich auch auf das Suchergebnis klickt, wenn er es angezeigt bekommt. Bessere Durchklickraten sind jedoch ein Rankingfaktor – und somit eine wichtige Stellschraube in der Suchmaschinenoptimierung. Außerdem werden die Suchstichworte in den SERPs fett dargestellt. Das kann für erhöhte Aufmerksamkeit beim Nutzer sorgen.

Da Sie bei der Erstellung von Meta Descriptions nicht gezwungen sind, auf die Verwendung von Keywords zu achten, haben Sie relativ viele Freiheiten beim Verfassen des Texts. Hier können Sie z.B. Zusatznutzen Ihres Onlineshops bewerben, die Sie vom Mitbewerb abheben oder die besonders für kaufbereite Nutzer von Interesse sind. Attraktive Bestandteile einer Meta Description sind beispielsweise folgende Hinweise:

  • Keine Versandkosten / versandkostenfrei

  • Beste Preise im Internet / Besonders günstig

  • Große Auswahl / Großes Sortiment / Sondergrößen

  • Versand am nächsten Tag / Alle Artikel auf Lager

  • Kostenlose Rückgabe

  • Rabattaktion / 20% Rabatt / Sommerpreise

Experten-Tipp: Nutzen Sie HTML-Sonderzeichen wie Häkchen ✔, Sterne ✩, Noten ♫, o.ä., um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und Ihre Meta Description zu einem Hingucker zu machen.

E-Commerce-SEO: Sprechende URL nutzen

Sprechende URLs sind eine weitere bequeme Möglichkeit, Ihre wichtigsten Keywords an zentraler Stelle unterzubringen – und zwar in der Adresse Ihrer Unterseite selbst. Die meisten Shopsysteme bringen von Haus aus die Funktionalität für sprechende URLs mit, aber oft gibt es die Möglichkeit, sie noch feiner zu konfigurieren.

Eine saubere URL-Struktur bringt mehrere Vorteile mit sich. Zum Einen ist sie für Suchende gut lesbar, noch bevor der Nutzer den Klick auf Ihre Seite tätigt. Das sorgt für Transparenz und ein gutes Verständnis der Seitenstruktur. Zum Anderen ist eine sprechende URL einfach zu merken und kann so sogar für Offline-Marketing sinnvoll eingesetzt werden – beispielsweise für Rabattaktionen oder anderen Landingpages, die einfach kommuniziert werden können. Darüber hinaus ist die URL selbst ein wichtiger Rankingfaktor.

Im Gegensatz zu Title und Meta Description sollten Sie die URLs Ihres Shops niemals ohne sorgfältige Planung ändern. Der Grund dafür: Die Adresse Ihrer Website ist die Basis für die Google-Indizierung. Ändern Sie die URL, so verlieren Sie Ihr Suchmaschinenranking. Die geänderte Adresse muss nun erst neu indiziert und positioniert werden. So kann es aufgrund von doppeltem Content zu Abstrafungen kommen.

Daher sollten Sie die URL-Struktur Ihres Onlineshops möglichst schon vor dem Livegang festlegen, damit einmal indizierte Seiten optimal gerankt werden. Natürlich gibt es auch Alternativen: Falls eine Änderung Ihrer Unterseiten-Adressen zwingend notwendig ist – sei es nach einem Domainwechsel oder weil Sie nicht auf die hilfreichen Keywords verzichten wollen – dann können Sie mit permanenten 301-Weiterleitungen arbeiten, die der Suchmaschine genau aufzeigen, wohin die Seite umgezogen ist. Eine saubere 301-Strategie erfordert jedoch Aufwand und Sorgfalt und sollte idealerweise von einem Profi umgesetzt werden.

E-Commerce-SEO: Meta Keywords optimieren

Meta Keywords sind ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Früher wurden sie genutzt, um die wichtigsten Stichworte für eine Seite festzulegen und den Suchmaschinen mitzugeben. Dieses Feature wurde jedoch von findigen Websitebetreibern missbraucht, sodass Google seinen Suchalgorithmus immer weiter verfeinerte und heutzutage aus den Seiteninhalten selbst die Themen extrahiert. Meta Keywords sind für die Suchmaschine heutzutage nicht mehr relevant.

Trotzdem sollten Sie die Meta Keywords nicht ganz ad acta legen: Zahlreiche Shopsysteme nutzen diese nämlich noch für die seiteninterne Suche. Daher macht es, gerade bei umfangreichen Sortimenten, immer noch Sinn, auf Artikelebene die Meta Keywords sorgfältig zu pflegen. Hier können Sie die wichtigsten Stichwörter, Synonyme, Rechtschreibfehler und Vertipper eintragen, um Ihren Nutzern ein optimales Sucherlebnis zu bieten. Sofern Sie keine dedizierte Suchlösung für Ihren Onlineshop verwenden, sollten Sie die Zeit investieren, um durch die Verwendung von Meta Keywords ansprechende Suchergebnisse in Ihrem Shop erzeugen zu können.

In Bezug auf für den Nutzer „unsichtbare“ Informationen gibt es noch das breite Feld der Meta-Infos für Bilder. Im nächsten Teil unserer Serie verraten wir Ihnen, wie Sie das meist ungenutzte Potential der Google Bildersuche für Ihren Onlineshop nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.